Die Menschen

Drei Generationen

Lux bedeutet Licht.

Wie intensiv das Spiel von Licht und Schatten, von Sonne und Dunkelheit im Rhonetal ist, beeindruckte schon Rainer Maria Rilke vor knapp 100 Jahren. In einem seiner Gedichte heißt es: «Weinbergterrassen, wie Manuale. Sonnenanschlag den ganzen Tag. Dann von der gebenden Rebe zur Schale überklingender Übertrag.» Rilke berichtet, dass er hier zum ersten Mal von Licht und Wind erfahren hätte. Er lernte im Wallis auch die besonders nuancierten Weine zu schätzen, die hier auf Schiefer und Kalk, an steilen Hängen und mineralischen Plateaus wachsen.

Auch Patrick Z’Brun ist fasziniert von dem unglaublichen Qualitätspotential des Wallis mit seiner imposanten Berg­kulisse am fruchtbaren Rhone-Strand. Nach dem Erwerb des Traditionsunternehmens „Vins des Chevaliers“ hat er nahezu ein Jahrzehnt lang seine Rebberge beobachtet und sorgfältig analysiert. Alte, teilweise schwer zugängliche Terrassenlagen wurden revitalisiert, Trockenmauern wieder in Stand gesetzt. Die ältesten Reben sind weit über 50 Jahre alt. Sie bringen zwar kleine Erträge, aber extrem komplexe Trauben hervor.

Lux Vina wurde kreiert, um diesen Reben eine adäquate Bühne zu bieten. Hinter Lux Vina stehen Freunde und drei Generationen der Familie. Die kraft- und energiegeladenen Weine demonstrieren eindrücklich, wie die perfekte Synthese aus den besonderen geologischen Bedingungen, den grandiosen Lichtverhältnissen im Zusammenspiel mit dem milden, mediterranen Klima, Weine mit ganz spezifischem Herkunftscharakter wachsen lässt.

Die Mutter von Patrick Z’Brun wurde am Tag der Lichtmess geboren und auf den Vornamen Lux getauft. Sie ist eine wahre Lichtgestalt. Ihr Sohn, der dynamische und erfolgreiche Unternehmer, hat vielseitige Kompetenzen: der geprüfte Bergführer mit Erfahrung auf den höchsten Gipfeln der Welt, kommt beruflich aus der Medizinaltechnik. Von seinen Hochtouren weiß Z’Brun, je höher die Berge, desto heller das Licht, vor allem gepaart mit Sonne und Schnee. Als Weinliebhaber mit Bezug zur Scholle erfüllte sich Z’Brun 2008 einen lang gehegten Traum und kaufte das in den 1930er Jahren gegründete Weingut. Den Namen Chevalier lieh man sich damals übrigens von den Kreuzrittern aus. Sie waren im kleinen Salgesch schon im 13. Jahrhundert stationiert.

Für den Auftritt der Weine ist Z’Bruns Sohn Vital zuständig. Dieser visualisiert die Philosophie und die Geschichte der Familie. Auf den Etiketten nimmt er Bezug auf ein Lieblingsschmuckstück seiner Großmutter – er greift ein Detail aus dem außergewöhnlich schönen Bracelet auf, welches neben den Etiketten auch die Naturkorken ziert.

Für Rebberg und Keller zeichnet einer der kompetentesten Önologen des Wallis, Christian Gfeller, verantwortlich. Nach seiner ungewöhnlichen Studien-Kombination von Französisch und Musik des 17. Jahrhunderts erwachte in ihm die Begeisterung für Önologie. Der besonnene und kompetente Burgunderliebhaber achtet bei Lux Vina besonders auf die Eleganz und Langlebigkeit der Weine.

Verwurzelt, hochwertig, zukunftsweisend – das ist Lux Vina von Domaines Chevaliers.